Stephen King: Wolfsmond

Tian war mit drei Feldern gesegnet (obwohl nur wenige Farmer ein solches Wort verwendet hätten): mit dem Flussfeld, auf dem seine Familie seit undenklichen Zeiten Reis anbaute; dem Straßenfeld, auf dem die Ka-Jaffords seit ebenso vielen Jahren und Generationen Scharfwurzel, Kürbis und Mais angebaut hatten; und dem Scheißfeld, einem undankbaren Stück Land, das hauptsächlich Felsbrocken, Blasen und enttäuschte Hoffnungen hervorbrachte.

Das Zitat dieser Woche stammt aus einem Buch, das ich noch nicht gelesen habe; einem Buch fürderhin, von dessen Handlung ich lediglich Bruchstücke kenne; einem Buch allerdings, dessen Lektüre ich entgegenfiebere, weil die Vorgänger zum Besten gehören, das Stephen King geschrieben hat: Es ist der erste Satz von Wolfsmond, dem fünften Roman der Saga vom Dunklen Turm.

Stephen King assoziiere ich seit meiner ersten Begegnung mit dem diabolischen Clown Pennywise mit Urlaub. Da ich in der kommenden Woche tatsächlich Urlaub habe, ist der Zeitpunkt ideal, erneut mit dem Revolvermann und seinem Ka-Tet in die fantastische Umgebung von Mittwelt einzutauchen. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann die Reihe Freunden fantastischer Literatur uneingeschränkt ans Herz legen.