Christian Kracht - Faserland im Jahr des Taschenbuchs 2016

Christian Krachts Faserland ist mein Taschenbuch des Monats August im Jahr des Taschenbuchs 2016. Warum meine Wahl auf einen Text gefallen ist, der bösen Kritikerstimmen nach zu urteilen ausschließlich als Kompendium für Markennamen taugt, lest Ihr hier.

Verlorengeglaubtes lebt länger

Zu Faserland bin ich per Zufall gekommen. Vor einigen Jahren las ich Imperium von Christian Kracht und das Buch hat mich seinerzeit stark beeindruckt. Ich empfahl es demnach großflächig in meinem Freundes- und Bekanntenkreis und irgendwann habe ich es verliehen. Seither war es verschwunden, da ich mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern konnte, an wen ich es weitergegeben hatte. Am vergangenen Wochenende traf ich mich dann mit einer alten Freundin, die mir sagte, sie hätte es.

Meine Freude darüber war groß – zwischenzeitlich bin ich mehr als einmal in Versuchung gewesen, es mir ein zweites Mal zu kaufen – und sie war in mehrfacher Hinsicht nützlich: Zum einen natürlich, weil sich das Buch nun wieder angefunden hatte, und zum anderen, weil ich Christian Kracht trotz meiner positiven Leseerfahrung etwas aus den Augen verloren hatte. Da Faserland inzwischen als Klassiker gilt, fiel meine Wahl auf seinen Erstling. Jetzt bin ich gespannt, ob dieser mehr zu bieten hat als die stumpfe Aufzählung von Markenartikeln; nach dem etwas enttäuschenden Kaltenburg erwarte ich Großes, am besten in kontroverser Form.

Faserland
Published by: Fischer Taschenbuch
Edition: 5. Auflage
ISBN: 978-3-596-18532-0
Available in: Paperback