Ich habe mich eine Zeit lang mit Henry Miller beschäftigt, dem wohl wirkmächtigsten enfant terrible amerikanischer Literatur (hier meine Gedanken zum Wendekreis des Krebes, Stille Tage in Clichy und Sexus). Wer Henry Miller sagt, muss aber auch Charles Bukowski sagen, der heute 95 Jahre alt geworden wäre. Der war, wie der SPIEGEL 2006 berichtete, vielleicht nicht der berühmteste, aber doch der meistgeklaute Autor der USA. Das hätte ihm gefallen und vielleicht ist dieses Jubiläum für den einen oder anderen ein Grund, sich (erneut) auf die literarische Reise in die Abgründe des American Way of Life zu begeben. Ich erhebe mein Glas und wünsche alles Gute!