Jetzt habe ich in dieser Rubrik tatsächlich seit sechs Wochen nichts mehr von mir hören lassen, da mir schlicht und ergreifend die Zeit fehlte. Dafür gibt es das Versäumte jetzt in kurzer Form als Überblick.

Elfriede Brüning gestorben

Mit Elfriede Brüning ist das letzte noch lebende Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller gestorben. Sie wurde 103 Jahre alt.

Zum Weiterlesen:

Googles Author Tag entwertet

Vor einiger Zeit habe ich im Rahmen meiner Artikel zum digitalen Schreiben in einem Beitrag über Googles Author Tag berichtet, ein Feature, das die Einblendung von Autorenbildern in den Suchergebnissen ermöglichte. Wie John Mueller von Google Ende August über Google+ bestätigte, spielt diese Form des semantischen Markups zukünftig keine Rolle mehr und hat – anders als ursprünglich angedacht – auch keinen Einfluss mehr auf die Platzierung des jeweiligen Artikels. Nicht wenige SEOs sahen im Authorship-Markup die Zukunft der Suche, wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass damit gleichzeitig der so genannte Author Rank vom Tisch ist. Google wird zukünftig sicherlich andere Wege finden, diesen in seinen Algorithmus zu integrieren.

Ursula Wölfel gestorben

Am 23. Juli ebenfalls gestorben ist die Kinderbuchautorin Ursula Wölfel, die viele Leser meiner Generation noch aus der Grundschulzeit kennen dürften. Zumindest bei uns gehörte ihr Buch Fliegender Stern zur Pflichtlektüre; es ist eines der wenigen ‚Schul‘-Bücher, an die ich mich wirklich gerne zurückerinnere. Wölfel ist 92 Jahre alt geworden.

Wirbel um Martin Amis neuen Roman

Martin Amis neuer Roman The Zone of Interest spielt in einem Konzentrationslager und entwirft eine schwarze Komödie im Kreis der Täter. Dass dieser Stoff Anlass zur Diskussion bieten würde, war abzusehen und ist von Amis sicherlich kalkuliert gewesen. Jetzt hat sein deutscher Verlag eine Veröffentlichung abgelehnt. Der Werbung für den Roman wird es sicherlich nicht schaden.