Von einem neuen Schnitzler-Text bis zur diesjährigen Verleihung des Georg-Büchner-Preises: Auch die vergangenen Wochen hatten für Freunde der schönen Literatur einiges zu bieten. Höchste Zeit demnach für einen weiteren literarischen Wochenrückblick.

Arthur Schnitzler: Später Ruhm

Arthur Schnitzler: Später Ruhm (Quelle: hanser-literaturverlage.de)

Später Ruhm für Später Ruhm

Am 16. Mai ist mit Später Ruhm eine neu entdeckte und bislang unveröffentlichte frühe Novelle Arthur Schnitzlers erschienen, die sich bislang im Nachlass des Dichters in der Universität Cambridge befand. Das Buch erzählt die Geschichte Eduard Saxbergers, der als alternder ehemaliger Schriftsteller von einer Gruppe junger Poeten wiederentdeckt wird. Ursprünglich sollte der Text in der Zeitschrift Die Zeit erscheinen, die von Schnitzlers Freund Hermann Bahr geleitet wurde. Warum dies letztlich nicht geschehen ist, sei dahingestellt: In jedem Falle dürfte die karikierte Darstellung des ‚Jungen Wien‘ ihren Teil dazu beigetragen haben. Bahr und sein engerer Kreis gehörten diesem Künstlerzirkel an.

 

Jürgen Becker erhält Büchner-Preis

Jürgen Becker

Jürgen Becker (Quelle: wikipedia.de)

Der Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den Kölner Autor Jürgen Becker. Becker wird für sein lyrisches Werk ausgezeichnet, das, so die Begründung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, den Leser dazu bringe,

unsere Welt und unsere Sprache aufmerksamer wahrzunehmen

Der Georg-Büchner-Preis gilt allgemein als die wichtigste literarische Auszeichnung Deutschlands und ist mit 50.000 Euro Preisgeld dotiert. Im letzten Jahr ging er an Sibylle Lewitscharoff, die in der jüngsten Vergangenheit aufgrund ihrer Aussagen zu Retortenkindern heftig in die Kritik geraten war.

Die amerikanische Dichterin Maya Angelou ist tot

Maya Angelou

Maya Angelou ist tot (Quelle: nndb.com)

Sie war Bürgerrechtlerin und Schriftstellerin gleichermaßen, weltweite Bekanntheit erlangte sie mit ihrem Inaugurations-Gedicht zur Amtseinführung Bill Clintons: Nun ist Maya Angelou im Alter von 86 Jahren in North Carolina gestorben.

Zu Angelous bekanntesten Werken gehören I know why the caged bird sings, in dem sie ihre Kindheits- und Jungenderinnerungen verarbeitet, und A Song flung up to heaven, das als Abschluss ihres sechsbändigen autobiographischen Zyklus gilt.