Wilko Steffens

Mein Literaturblog: Alles rund ums Gedruckte

Warten auf „Die Toten“: Warum Ihr „Faserland“ nicht lesen solltet

Oettinger Pils, Quelle: Von FakirNL - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28260942

Ein Buch, irgendwie so gut wie warmes Dosenbier: „Faserland“

Also, alles fing mit Imperium an, für mich, meine ich. Das Buch hat mir echt gut gefallen, wegen der Sprache und so, aber auch wegen der Handlung.

weiterlesen

Von der Liebe in Zeiten des Alltags: Knausgårds „Lieben“

Karl Ove Knausgård: Lieben

Lieben ist der zweite Roman aus Karl Ove Knausgårds autobiographisch gefärbtem Zyklus, der im norwegischen Original den gerade für uns Deutsche etwas unglücklich gewählten Titel Min Kamp trägt. War Sterben in der Hauptsache eine Auseinandersetzung mit dem Vater, geht es in Lieben um die Familie des Schriftstellers und seine Zerrissenheit zwischen Berufung und alltäglichen Verpflichtungen.

weiterlesen

Lektüre für digitale Strategen: Digital Marketing Strategy

Simon Kingsnorth: Digital Marketing Strategy. An integrated approach to online marketing.

Der Begriff des ‚Integrated Marketing‘ ist momentan ähnlich populär wir seinerzeit ‚WDF*IDF‘. Doch was ist das eigentlich, wozu brauchen wir das und wie sieht eine integrierte Marketingstrategie aus? Simon Kingsnorth nimmt sich dieser Fragen in seinem neuen Buch Digital Marketing Strategy aus der Perspektive des Online-Marketings an. Seine Antworten überzeugen, wenn auch nicht in jeder Hinsicht.

weiterlesen

Krachts „Faserland“ im Jahr des Taschenbuchs 2016

Christian Kracht - Faserland im Jahr des Taschenbuchs 2016

Christian Krachts Faserland ist mein Taschenbuch des Monats August im Jahr des Taschenbuchs 2016. Warum meine Wahl auf einen Text gefallen ist, der bösen Kritikerstimmen nach zu urteilen ausschließlich als Kompendium für Markennamen taugt, lest Ihr hier.

weiterlesen

Nomen est Omen: Zu Marcel Beyers Roman „Kaltenburg“

Marcel Beyer: Kaltenburg

Marcel Beyer erhält in diesem Jahr den Georg-Büchner-Preis. Das ändert leider nichts an der Tatsache, dass Kaltenburg ein mittelmäßiger Roman geworden ist.

weiterlesen

„Verbannt!“ ins Grenzland zwischen Sinn und Sprache

Ann Cotten: Verbannt!

Dass auch die flachen Böden süße Möhren bergen,

ist allen Möhrenfreunden wohlbekannt.

Dennoch kanns sein, dass meine Strophen stören werden

Den wohlgeeichten literarischen Verstand.

 

Zwei Dinge stehen fest: Zum einen ist Verbannt! eine absolute Zumutung, zum anderen eine große Freude.

weiterlesen

Zitat der Woche | Johnson, Grass: „Der Briefwechsel“

Uwe Johnson, Anna Grass, Günter Grass: Der Briefwechsel

Zwei Pfeifen(freunde) unter sich: Uwe Johnson und Günter Grass im Dialog.

Lieber Günter,

Einmal warst du recht besorgt mir zu erklären wie ohne dein Dazuwollen eine Zeitung deine Meinung druckte über meinen Satzzeichenschwund.

weiterlesen

Kings „Wolfsmond“ im Jahr des Taschenbuchs 2016

Die ersten fünf Bände aus Stephen Kings Zyklus 'Der Dunkle Turm'

Noch nicht ganz ein dunkler Turm: Die ersten fünf Bände aus Stephen Kings Zyklus vom ‚Dunklen Turm‘ in getürmter Formation.

Stephen King fasst sich nicht gerne kurz. Da ist es nur konsequent, dass sich sein Hauptwerk, der Zyklus vom ‚Dunklen Turm‘, inzwischen über acht Bände mit insgesamt mehreren tausend Seiten erstreckt. Deren fünfter, Wolfsmond, ist mein Taschenbuch des Monats Juli im Jahr des Taschenbuchs 2016. Warum mir gerade der Kauf besondere Freude gemacht hat, erfahrt Ihr im Folgenden.

weiterlesen

Zitat der Woche | Fjodor Dostojewski: „Die Brüder Karamasoff“

Fjodor M. Dostojewski: Die Brüder Karamasoff

Leider pflegt die Wahrheit fast immer wenig geistreich zu sein.

weiterlesen

Zitat der Woche | Stephen King: „Wolfsmond“

Stephen King: Wolfsmond

Tian war mit drei Feldern gesegnet (obwohl nur wenige Farmer ein solches Wort verwendet hätten): mit dem Flussfeld, auf dem seine Familie seit undenklichen Zeiten Reis anbaute; dem Straßenfeld, auf dem die Ka-Jaffords seit ebenso vielen Jahren und Generationen Scharfwurzel, Kürbis und Mais angebaut hatten; und dem Scheißfeld, einem undankbaren Stück Land, das hauptsächlich Felsbrocken, Blasen und enttäuschte Hoffnungen hervorbrachte.

weiterlesen

Seite 1 von 12

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén