Wilko Steffens

Mein Literaturblog: Alles rund ums Gedruckte

Wilko Steffens: Mein Literaturblog

Die Macht der Fantasie

Cornelia Funke: Das Labyrinth des Fauns und Guillermo Del Toro: Pans Labyrinth

Das Labyrinth des Fauns, jüngst erschienen im Fischer Verlag, ist eine originalgetreue literarische Adaptation von Guillermo del Toros Film Pans Labyrinth aus dem Jahr 2007. Das Buch erzählt die herzzerreißende Geschichte des jungen Mädchens Ofelia, das sich im spanischen Bürgerkrieg vor der allgegenwärtigen Grausamkeit und ihrem gewalttätigen Stiefvater in eine Fantasiewelt flüchtet. Für den titelgebenden Faun, ein Wesen, halb Mensch, halb Ziegenbock, muss sie drei Aufgaben erfüllen, um zu beweisen, dass sie die verschollene Prinzessin eines unterirdischen Königreichs ist.

Weiterlesen

Es ist angerichtet

Herman Koch: Angerichtet

Man nehme zwei ungleiche Brüder und setze sie zusammen mit ihren Frauen in ein Nobelrestaurant zu einem Abendessen in erzwungen familiärer Atmosphäre: Herman Kochs Roman Angerichtet beginnt wie ein dramatisches Kammerspiel, entwickelt sich jedoch schon bald zu einer tragikomischen Groteske mit sehr ernstem Thema, in der eine absurde Wendung die nächste jagt.

Weiterlesen

Auf der Jagd nach dem Silmaril: Zu Tolkiens „Beren und Lúthien“

J. R. R. Tolkien: Beren und Lúthien

Seit ich im letzten Jahr Der Herr der Ringe erneut gelesen habe, ist Mittelerde mein liebster Zufluchtsort unter den fantastischen Welten der Literaturgeschichte. Mit Beren und Lúthien hat Tolkiens Sohn und Nachlassverwalter Christopher eine Textsammlung vorgelegt, die sich mit einer zentralen Sage des Silmarillion beschäftigt, dem Bericht von der Liebe zwischen der unsterblichen Elbin Lúthien und dem sterblichen Menschen Beren. Wer einen zusammenhängenden Roman erwartet, wird möglicherweise enttäuscht werden. Insbesondere für Leser mit Interesse an Textgeschichte ist der Band allerdings ein Hochgenuss.

Weiterlesen

Zuversicht dank Empirie: Steven Pinkers „Aufklärung Jetzt“

Steven Pinker: "Aufklärung Jetzt"

In seinem neuen Buch Aufklärung Jetzt verfolgt Steven Pinker ein hehres Ziel: Die Entzauberung von Kulturpessimismus und negativen Zustandsbeschreibungen unserer Gegenwart mit Hilfe einer Rückbesinnung auf vier grundsätzliche Themen der Aufklärung: Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Denn Pinker ist sich sicher: Entgegen allen Unkenrufen leben wir in der besten aller möglichen Welten. Hat diese Welt aber auch das beste aller möglichen Bücher hervorgebracht, wie Bill Gates es uns auf dem Umschlag glauben machen will?

Weiterlesen

„Ein Ring, sie zu knechten“ – Zu Tolkiens „Der Herr der Ringe“

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe

Tolkiens Der Herr der Ringe ist der Archetypus all dessen, was heutzutage unter der Bezeichnung High Fantasy firmiert. Er erzählt von der geheimnisvollen Welt Mittelerde, von einem gefährlichen Ring und vom verzweifelten Versuch einer Gruppe ungleicher Gefährten, diesen Ring zu vernichten.

Weiterlesen

Bewege Dich, wenn es nicht zum Weinen reicht

Terézia Mora: Die Liebe unter Aliens

Zehn Prosaminiaturen versammelt Terézia Moras Band Die Liebe unter Aliens. In lakonisch-unwiderstehlichem Stil erzählt die Autorin von Figuren im gesellschaftlichen Abseits, die permanent unterwegs sind; laufend, tanzend, spazierend. Die Anthologie ist vor allem deshalb so beeindruckend, weil das in all seiner Alltäglichkeit fast beiläufig in den Blick genommene Unglück dennoch Raum für Hoffnung lässt.

Weiterlesen

Böse neue Welt – Zu Sebastian Fitzeks „Das Joshua Profil“

Sebastian Fitzek - Das Joshua Profil

Ausgerechnet Denis Scheck hat mich Sebastian Fitzek in die Arme getrieben. In „Druckfrisch“ verreißt er dessen Bücher regelmäßig auf derart ungezügelte Weise, dass in mir die Sensationsgier erwacht ist: Ich wollte wissen, was es mit dieser Antipathie auf sich hat und habe deshalb zu Das Joshua Profil gegriffen.

Weiterlesen

Ein Schelm, der auszog, unsterblich zur werden

Daniel Kehlmann: Tyll

Ist weit mehr als eine moderne Variante des „Simplicissimus“: „Tyll“ von Daniel Kehlmann

Literaturhistorisch war der Dreißigjährige Krieg bislang besetztes Terrain. Zu übermächtig erschien der Einfluss des Simplicissimus. Dass Daniel Kehlmann seinen Tyll in diese Zeit verlegt, zeugt von Selbstbewusstsein. Für uns Leser ist das Buch ein außergewöhnlich großes Glück.

Weiterlesen

Sinnlos in den Wald rasen

Kazuo Ishiguro: Die Ungetrösteten

Sticht selbst aus Ishiguros beeindruckendem Werk hervor: „Die Ungetrösteten“.

War man bereits gut beraten, den Worten des Butlers Stevens nicht blind zu trauen, entwirft Kazuo Ishiguro in Die Ungetrösteten eine vollkommen aus den Fugen geratene Welt. Hier ist nun wirklich alles höchst unsicher, hier wird das Lächerliche zum Absoluten erhoben, hier gibt es keine Aktion, lediglich Reaktion.

Weiterlesen

Warum müssen Sie sich nur immer so verstellen? Zu Ishiguros Roman „Was vom Tage übrig blieb“

Kazuo Ishiguro: Was vom Tage übrig blieb

Was vom Tage übrig blieb erzählt die Geschichte des betagten Butlers Stevens, der auf Darlington Hall lebt und arbeitet. Nach dem Tod seines langjährigen Herrn Lord Darlington unternimmt er eine mehrtägige Reise durch England. Ziel seiner Fahrt ist Cornwall, wo er seine ehemalige Kollegin Miss Kenton treffen möchte, um sie zu einer Rückkehr nach Darlington Hall zu ermuntern. Anders als geplant löst der Ausbruch aus der vertrauten Umwelt in Stevens eine Auseinandersetzung mit seiner eigenen Vergangenheit aus, die eklatante persönliche und politische Verfehlungen zutage fördert.

Weiterlesen

Seite 1 von 15

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén